Teile diesen Beitrag:

Als kleines Mädchen träumte ich von einer elektrischen Eisenbahn – ich bekam keine! Ich bin 60 Jahre alt und damals hieß es noch „Das ist nichts für Mädchen“. Nun gut: ich habe einen großen Bruder – aber der interessierte sich nicht für Eisenbahnen. Und so stand ich immer wieder traurig vor elektrischen Eisenbahnen und sah die Landschaften und Züge fahren.
Mit 30 Jahren habe ich mir den Traum einer Eisenbahn erfüllt – in bescheidenem Rahmen, aber immerhin.

Und dann hörte ich irgendwann vom Miniatur Wunderland in Hamburg. Und ich dachte : Nichts wie hin. Einmal da, lernte ich die Vielfalt der gesamten Stadt kennen und verliebte mich in Hamburg.

Mittlerweile war ich viermal da – entdecke immer wieder Neues und kann Euch so einen bunten Blumenstrauß aufzeigen, wo bestimmt jeder etwas nach seinem Geschmack findet.

Kurz und Knapp 

Hamburg ist über die Elbe mit der Nordsee verbunden und erlebt damit auch Ebbe und Flut. Wähle Deinen Reisetermin möglichst so, dass Du keine Sturmflut erlebst. Also am Besten von März bis Oktober. Im berühmten Hamburger Hafen, dem Tor zur Welt, kannst Du die großen Ozeanriesen bewundern: entweder bei einer Hafenrundfahrt oder mit den Hafenfähren. Die Stadt wird vom Wasser dominiert : es gibt die Binnen- und die Außenalster sowie unzählige Kanäle, die Fleete heißen. Alles kannst Du auch mit dem Schiff entdecken. Die Stadt bietet auch unzählige Parks und Grünflächen.

Für die Anreise empfehle ich Dir unbedingt den Zug. Das spart die teuren Parkgebühren und das öffentliche Verkehrsnetz ist ausgesprochen komfortabel, wenn Deine Füße müde werden. Hamburg ist eine Stadt, die sich wunderbar zu Fuß erlaufen lässt, denn es gibt soviel auf den Straßen so ganz nebenbei zu entdecken. Und gleichzeitig schaffst Du locker Deine 10.000 Schritte am Tag, vermutlich werden es sogar 20.000.

Empfehlenswert

  • Für Schiffsliebhaber 
    • Rickmer Rickmers
    • Cap San Diego
    • Hafenfähren
  • Für Ausblickfans 
    • Elbphilharmonie
    • Hamburger Michel
    • St. Nikolai Kirchen 
    • Dockland
  • Genussmomente
    • Planten un Blomen
    • Alter Elbtunnel
    • Unterwegs in St. Pauli
  • Mein absoluter Favorit
    • Miniatur Wunderland 

Hamburg eine Stadt für die Schiffsliebhaber 

An den Sankt Pauli Landungsbrücken liegt die Rickmer Rickmers, ein Windjammer aus dem 19. Jahrhundert. Das Schiff ist ein Museum, sehr ansprechend gemacht und in mir wuchs die Erkenntnis: das war früher auf einem Segelschiff verdammt harte Arbeit – von wegen Romantik. Alle Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen findest du auf der Internetseite der Rickmer Rickmers.

Blick auf die Rickmer Rickmers

In Sichtnähe liegt die Cap San Diego, das letzte noch erhaltene Schiff von sechs schnellen Stückgutfrachtern. Sie fuhr ab 1962 zwischen Hamburg und Südamerika. Als Museum kann sie fast komplett besichtigt werden. Spannend für mich, wie groß so ein Laderaum ist, was da so alles Platz hatte und wie ordentlich gestapelt wurde. Sie ist auch ein Hotel, wo Du in maritimen Flair übernachten kannst. Außerdem ist sie noch fahrtüchtig und geht an einigen Terminen im Jahr auf „große“ Fahrt. Also checke vorher unbedingt, ob sie gerade in Hamburg ist: Cap San Diego 

Als Alternative zur Hafenrundfahrt kaufst Du ein Tagesticket für den öffentlichen Nahverkehr und fährst einfach mal mit allen Hafenfähren. Die Hafenfähren sind quasi die Busse auf dem Wasser. Die Haltestellen sind an den Landungsbrücken. Jede Fähre hat ihren eigenen Reiz und ihre eigenen besonderen Blicke. Zum Beispiel geht es mit der 62 vorbei an „Dockland“ weiter zum Museumshafen Övelgönne und nach Finkenwerder. Mit der Linie 61 kannst Du die Köhlbrand Brücke, die mit 3618 Meter zweitlängste Straßenbrücke Deutschlands, in voller Pracht sehen, wie sie sich über die Elbe spannt.
Ich bin mit allen Fähren unterwegs gewesen und habe die unterschiedlichsten Blicke auf die Elbphilharmonie, den Hafen und das Panorama  Hafen genossen. Und die Füße hatten mal Pause.

Elbphi vom Wasser aus
Elbphi vom Wasser aus

Alsterrundfahrten sind besonders schön mit dem ältesten Dampfschiff Deutschlands, der „St. Georg. Sie fährt auf der Außenalster und ich schaute etwas wehmütig auf all die schönen Villen, in denen ich nicht wohne. Es gibt auch noch die Alsterkreuzfahrten oder eine Tour durch die Fleete. Wenn Du die Fleete (Kanäle) Fahrt machst, entdeckst Du auch die Schleusen.

Was bietet Hamburg für die Ausblickfans?

Über eine 82 Meter lange, gebogene Rolltreppe gelangst Du auf die Außenplaza der Elbphilharmonie im 8. Stock. Auf dem Weg erhaschst Du auch einen Blick ins Innere. Auf der Plaza kannst Du die  Elbphi einmal umrunden und  schöne Blicke auf Hafen und Stadt erleben und die Größe der Stadt erfassen. Ich habe die Plaza zu unterschiedlichen Tageszeiten besucht und jedes mal ist die Stimmung eine Andere. Es wird nie langweilig. Der Eintritt ist kostenlos. Du erhältst das Ticket an der Tageskasse neben der Rolltreppe. Hier kann es allerdings immer mal Warteschlangen geben.Wenn Du wenig Zeit hast oder Deinen Besuch an einem bestimmten Tag planst, kaufe besser ein Ticket vorab im Internet – das ist dann kostenpflichtig: Elbphilharmonie Plaza

Ausblick von der Plaza
Ausblick von der Plaza

Hamburg bietet auch einen grandiosen Blick vom Turm des Michel, dem Wahrzeichen Hamburgs, auf 82 Meter Höhe. Ich habe die 452 Stufen erklommen, weil ich den Aufzug übersehen hatte, aber Sport schadet ja nicht. Selbstverständlich ist die ganze Kirche sehenswert mit all den maritimen Besonderheiten incl. Krypta. Der Eintrittspreis von aktuell 6€ für Erwachsene lohnt sich auf jeden Fall. Alle Info dazu findest du hier: St. Michaelis 

Phantastischer Blick vom Turm der Nikolai Kirche. Die Kirche wurde zweimal zerstört. Nachdem sie nach dem großen Brand von 1842 wieder aufgebaut wurde, wurde sie im 2. Weltkrieg erneut zerstört – übrig blieb der Turm, der als Mahnmal in den Himmel ragt. Zum Eintrittspreis von derzeit 5€ fährst Du ganz bequem mit dem Panoramalift auf 76 Meter hoch – ist auch für Höhenkranke wie mich kein Problem gewesen.

Auf das Gebäude „Dockland“ (eigene Haltestelle der Fähre 62) musst Du allerdings wieder viele Stufen heraufsteigen und es lohnt: Als Belohnung erwartet Dich ein wunderbarer Blick über den Hafen und die Ozeanriesen, die gerade auslaufen.

Blick auf Michel und Dockland
Top Aussichtspunkte in Hamburg

Genussmomente – die schönsten Spaziergänge in Hamburg

Der große Park „Planten un Blomen“ ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Im Frühjahr berauscht mich die Farbenvielfalt der Rhododendren, im Sommer Rosen und der Oktober bezaubert mit dem Indian Summer. Ein solch großer Park mitten in der Stadt – das hätte ich nie gedacht und ich mag diese Abwechslung.  Und natürlich gibt es hier auch einen Kaffee oder ein Eis für die Pause im Grünen. Neugierig welche kulinarischen Highlights dich erwarten? Dann schau doch schon einmal nach: Planten un Blomen.

Park "Planten un Blomen"
Park „Planten un Blomen“

Durch den „Alten Elbtunnel“, Einstieg an den Landungsbrücken , läufst Du 24 Meter unter der Elbe auf die andere Uferseite. Mit dem Aufzug oder über Treppen geht es abwärts. Ich war schon beeindruckt davon, als mir klar wurde: über mir ist ganz viel Wasser und Schiffe fahren. Am anderen Ufer, am Aussichtspunkt Steinwerder,  erlebst Du das einzigartige Panorama auf die Skyline von Hamburg, die Landungsbrücken und die Elbphi. 

Im alten Elbtunnel in Hamburg
Alter Elbtunnel in Hamburg

Durch St. Pauli bin ich tagsüber gebummelt (das nächtliche Erlebnis fehlt mir noch). Mein Bummel führte vorbei an der Davidwache, die besonders durch Filme zum bekanntesten Polizeirevier Hamburg geworden ist, zum Panoptikum, dem ältesten Wachsfigurenkabinett Deutschlands. Es wurde 1879 gegründet. Ich bin kein Fan davon, aber wenn ich nun einmal davor stehe ? Nix wie rein. Es hat mir viel Spaß gemacht,  bekannte Persönlichkeiten aus allen Bereichen u.a. die Queen, Olivia Jones, Helene Fischer, Donald Trump und viele, viele mehr zu treffen. Hier findest du Infos zu Öffnungszeiten und Eintrittspreise des Panoptikums. Am östlichen Eingang der Reeperbahn stehen die tanzenden Türme, zwei Hochhäuser in unterschiedlicher Höhe, die sich scheinbar im Tangoschritt wiegen. Und von hier kannst Du auch den Park Planten un Blomen betreten und zur Alster laufen. 

St. Pauli am Tag Davids Wache und Tanzende Türme
St. Pauli am Tag: Davids Wache und Tanzende Türme

Der Jungfernstieg ist die Flaniermeile am südlichen Ufer der Binnenalster mit wunderschönen Ausblicken. Mir gefällt der schöne Platz für eine Pause, das weiß auch die Gastronomie. Hier gibt es immer was zu sehen und hier starten die Schiffe für die Alsterrundfahrten.

Das Miniaturwunderland: Ein Platz zum Staunen für Groß und Klein!

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, kaufe unbedingt das Ticket vorher online mit festem Zeitfenster. Und dann genieß die Vorfreude !

Mit einer kaum vorstellbaren Liebe zum Detail geht die Reise durch Deutschland, die USA , die Schweiz und vielen weiteren Ländern mehr zu meinem persönlichen Highlight nach Italien.

Ich entdecke Rom: präzise die Figuren auf den Kolonnaden des Petersplatzes, die Fontana di Trevi, ein Unfall vor dem Nationaldenkmal, das Forum Romanum, das Colloseum, die Wäscheleine auf der Dachterrasse… wer wie ich Rom kennt, denkt: Ja, so sieht es aus.
Weiter geht es zu den bunten Häuser der Cinque Terre und zur Amalfi KüstePompeji ist dabei – und sogar das Mosaik „Cave Canem“ aus dem Haus des Tragödiendichters ist winzig klein und klar erkennbar nachgebaut. Ebenso die Wandmosaike im typischen Pompeji Rot. Da fehlen mir  die Worte.

 Alle 15 Minuten wird es Nacht im Miniaturwunderland – und jede Nacht bricht der Vesuv aus. Mit leichtem Grollen und ein wenig Gestank kündigt sich der Ausbruch an. Und auf dem Höhepunkt des Ausbruchs fährt ein Schnellzug über die Brücke. Ja hier verbindet sich Antike und Neuzeit und zauberte mir  ein Lächeln ins Gesicht.  

Mit Venedig haben  sich die Wunderländer selbst übertroffen, obwohl ich dachte, das wäre schon gar nicht mehr möglich. Die Mischung aus Details  mit dem Schuss Humor sind einzigartig. Wenn zur „ora amore“ das Haus bebt, ein Teil der Hauswand fällt und ein Paar im Bett aktiv ist, wenn bei der Runde von Commisario Controlletti die Ware der Straßenhändler verschwindet, wenn in der Gondelwerkstatt die Persönchen aktiv werden und streichen, wenn die Fahnen vor San Marco hochgehen…wird geschmunzelt und gelacht …es ist so großartig und schön.

Miniaturwunderland Italien
Miniaturwunderland Italien

Ein weiteres Highlight ist für mich der Airport Knuffingen mit dem aktiven Flugverkehr. Starts und Landung erfolgen automatisch. Hier stehe ich locker 20 Minuten und merke gar nicht, wie die Zeit vergeht.

Das Miniaturwunderland ist ein wunderbares Fleckchen Erde für Alle: Staunend stehen Alt und Jung nebeneinander und zeigen sich gegenseitig die vielen Kleinigkeiten, die alleine gar nicht alle entdeckt werden können.

Raum und Zeit werden vergessen.

Und wenn es alle 15 Minuten Nacht wird, sieht das Wunderland wieder ganz anders aus – illuminiert, bunt, angestrahlt. Also laufe ich die nächste Runde und genieße die Nacht im Wunderland.

Miniaturwunderland Vesuv bei Nacht
Vesuv bei Nacht

Neu ist, dass es die Möglichkeit gibt, sich selber via 3 D Figürchen im Wunderland in Szene zu setzen. Ich habe meinen Traum erfüllt : Einmal Pipi Langstrumpf 🙂

Miniaturwunderland Airport Knuffingen und 3D Ortrud
Miniaturwunderland Airport Knuffingen und 3D Ortrud

Und die Wunderländer bauen weiter, immer weiter  – Monaco und Südamerika habe ich noch nicht live gesehen, also muss ich wieder hin.

Ich liebe es eine Stadt mehrfach zu besuchen: Besonders Schönes noch mal machen und etwas Neues gibt es immer zu entdecken.  Und mit absoluter Sicherheit wieder ins Wunderland. Ich wünsche Dir viel Spaß in Hamburg, meiner Perle. 

Du liebst Städtereisen? Dann schau ich auch einmal hier vorbei Schiffsrundfahrt durch Berlin auf der Spree oder hat es dir jetzt Italien angetan: Rundreise durch Norditalien Teil 2 – Toskana, Lucca und Florenz

Teile diesen Beitrag:
Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.